A

Abformung
Anfertigung eines Abdruckes der Zähne mit Hilfe von plastischen Abformmassen (z.B. Silikon, Alginat) für die Herstellung eines Zahnmodells.

 

Abrasion
Abnutzung der Kauflächen, beschleunigt durch z.B. Zähneknirschen oder Pressen.


Air-Flow®
Zahnreinigung mit Pulverstrahlgerät. Bei der Airflow-Reinigung wird ein Gemisch aus Wasser und Spezial-Salz auf die Zähne gesprüht, dadurch werden Verfärbungen (z.B. durch Schwarztee, Kaffee,Wein oder Rauchen) entfernt. Die Neuauflagerung von Zahnstein oder Verfärbungen wird verzögert.

Anamnese
Vorgeschichte eines Patienten in Bezug auf die aktuelle Erkrankung.

B

Bass-Technik
Eine Zahnputztechnik für Erwachsene, bei der die Bürste schräg (im 45° Winkel) am Zahnfleischrand angesetzt und mit kleinen, rüttelnden Bewegungen über die Zähne geführt wird. So werden Zähne und Zahnfleischrand gut gereinigt. Die Auswahl der angemessenen Zahnputztechnik sowie eine entsprechende Unterweisung sollten individuell in der zahnärztlichen Praxis erfolgen.

Bleaching
Zahnaufhellung, Bleichen des Zahnes/der Zähne.

Bonusheft

Das Bonusheft wird im Rahmen der zahnmedizinischen Versorgung von gesetzlich Krankenversicherten in Deutschland verwendet. Es dient dem Versicherten als Nachweis für seinen Anspruch auf erhöhte Zuschüsse zum Zahnersatz.


Brücken
Die Brücke ersetzt eine Lücke zwischen zwei Zähnen. Dabei werden diese Zähne als "Pfeiler" genutzt und wie eine Krone präpariert. Die Brücke besteht aus einem Stück und wird auf den Pfeilern befestigt. Sie kann nicht herausgenommen werden.

C

CEREC (Chairside Economical Restoration of Esthetic Ceramics oder CEramic REConstruction)
Computergestütztes Verfahren zur Herstellung von Keramikfüllungen, Inlays und Kronen. Eine 3-D Kamera ermöglicht die exakte Vermessung eines Zahnes. Die Daten können direkt an eine separate Schleifmaschine geschickt werden, die die gewünschte Form aus einem Keramikblock fräst. Ohne herkömmliche Abdrücke kann der Zahnersatz in einer einzigen Sitzung angefertigt und eingesetzt werden.

Craniomandibuläre Dysfunktion (CMD)
Fehlfunktion im Zusammenspiel von Kiefergelenk, Kaumuskulatur und Zähnen.

D

DVT

Die dentale Volumentomographie (DVT) ist ein dreidimensionales, bildgebendes Tomographie-Verfahren unter Nutzung von Röntgenstrahlen. mehr

E

Endodontie
Wurzelbehandlung oder Wurzelkanalbehandlung. Sie wird dann nötig, wenn bei einem Zahn das Zahnmark (Pulpa) dauerhaft abgestorben oder schwer beschädigt ist. Ziel der Behandlung ist die Zahnerhaltung.

F

Fissuren & Fissurenversiegelung
Fissuren sind feine, bis 5 mm tiefe Grübchen und Rillen auf den Kauflächen der Backenzähne. Auf die gereinigten Zahnoberflächen wird zum Schutz vor Karies ein spezieller Kunststofflack aufgetragen und unter Lichteinwirkung gehärtet.

Fluoride
Fluoride bieten Schutz vor Karies, indem sie sich in die Zahnstruktur einlagern, den Zahnschmelz härten und damit widerstandsfähig gegen Säureangriffe machen. Sie kommen zur Anwendung als Zusatz in Zahnpasta, in Form von Fluoridtabletten oder beim Zahnarzt als Fluoridlack oder -gel.

G

Gingivitis
Entzündung des Zahnfleisches (Gingiva). Ausgelöst durch Bakterien, die den Grenzbereich zwischen Zahn und Zahnfleisch besiedeln. Erkennbar an der starken Rötung und der Blutung bei Druckkontakt.

H

Halitosis
Mundgeruch, oft bedingt durch mangelhafte Mundpflege, tief zerstörte Zähne oder Entzündungsprozesse in der Mundhöhle. Mundgeruch kann aber auch durch mundferne Prozesse (Magen- und Darmkrankheiten, Bronchitis, Nieren- und Blasenleiden, usw.) ausgelöst werden. Bei häufigem oder starkem Mundgeruch sollte der Zahnarzt konsultiert werden.

I

Inlay
Einlagefüllung der Kavität – meist aus Keramik.

Implantate
Das Implantat ist ein im Kieferknochen verankerter Stützpfeiler. Dieser Stützpfeiler wird anstelle eines verlorenen Zahnes in den Knochen eingeschraubt und wächst dann fest. Er dient als Träger von Brücken, Einzelkronen oder herausnehmbaren Zahnersatz. mehr

Interimprothese
Prothese, die eingesetzt wird, um das Wandern der Zähne in der Lücke zu verhindern, bis der finale Zahnersatz endgültig fertig gestellt ist.

K

KAI- Putztechnik
Zahnputzregel für Kinder: Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen.

Karies
Wenn Zucker mithilfe von Bakterien in Säure umgewandelt wird, kann diese die Zahnhartsubstanz entkalken und auflösen, so dass ein Loch entsteht.

Kieferorthopädie (KFO)
Zahn- und Kieferregulierung. mehr

Knirschen & Knirscherschienen
Mahlende Bewegung der Zähne von Ober- und Unterkiefer in Schlaf- und in Stresssituationen. Schädigt die Zahnoberfläche und kann zu Veränderungen im Kiefergelenk führen. Abhilfe schaffen Knirscherschienen - durchsichtige Kunststoffschienen, welche individuell vom Zahnarzt und Techniker angefertigt werden. Diese verhindert das Mahlen der Zähne.

Konkrement
Konkremenet sind sehr fest haftende, kalkhaltige Ablagerungen an der Wurzeloberfläche unter dem Zahnfleischrand, nur durch Kürettage zu entfernen. mehr

Kronen
Ist der Zahn teilweise defekt und kann nicht mehr gefüllt werden, muss er überkront werden. Die Krone bedeckt vollständig den in die Mundhöhle ragenden Teil des Zahnes.

Kürettage
Entfernung von Zahnstein und Belägen von Zähnen und Zahnwurzeln mit Hilfe von Handinstrumenten oder Ultraschall. mehr

L

Laser
Je nach Wellenlänge des Lasers kommen diese in verschiedenen Bereichen der Zahnmedizin zum Einsatz: zahnärztliche Chirurgie, Diagnostik, Parodontologie, Kariesentfernung, Wurzelkanalbearbeitung. Vorteile sind schmerzarme Behandlung ohne Spritze, berührungslos, keine unangenehmen Vibrationen, schnell, angenehm und sicher, beschleunigte Wundheilung.

M

Milchzähne
Erste Bezahnung aus insgesamt 20 Zähnen, deren Durchbruch im 6.–7. Lebensmonat beginnt. Die Milchzähne werden zwischen dem 6. und 12. Lebensjahr durch bleibende Zähne ersetzt und ergänzt. Sie dienen bis zu diesem Zeitpunkt als Platzhalter für die bleibenden Zähne und sollten deshalb möglichst gesund bleiben, bis sie durch die bleibenden Zähne ersetzt werden.

P

Parodontal Screening Index (PSI)
Mit Hilfe einer Sonde wird gemessen, wie weit die Knochenrückbildung am Zahn bei einer Parodontitis vorangeschritten ist. Der Index gibt einen Schweregrad zwischen null und vier an, nach dem sich der Behandlungsbedarf richtet.

Parodontitis & Parodontaltherapie
Die Parodontitis ist eine häufige Erkrankung von Zahnfleisch und Kieferknochen: Am Beginn stehen Entzündungen und Zahnfleischtaschen, es folgt der Abbau des Zahnhalteapparates, der wiederum oft zu Zahnverlust führt. Behandlung der Parodontitis ist die Parodontaltherapie. mehr

Plaque
Plaque ist eine weiche, unterschiedlich dicke Schicht, die sich aus Bakterien, deren Produkten und Speichelkomponenten zusammensetzt. Wichtig ist die regelmäßige Entfernung um einer späteren Parodontitis vorzubeugen. mehr

T

Taschentiefe
Abstand zwischen dem oberen Zahnfleischrand und dem Taschenboden am Zahn.

U

Überempfindlichkeit der Zahnhälse
Diese liegen frei, die Dentinkanälchen sind offen, es kommt zu erhöhtem Schmerzempfinden.

Ultraschall
Schallwellen mit Frequenzen oberhalb 20.000 Hz, genutzt in der Zahnmedizin zur Entfernung harter Zahnbeläge.

Unterfütterung
Falls eine Kunststoffprothese nicht mehr richtig sitzt, weil der Kiefer sich verändert hat, muss sie mit neuem Kunststoff ausgebessert werden.

V

Veneers
Veneers sind hauchdünne Keramik- oder Kunststoffverblendschalen, die sich ideal für ästhetische Korrekturen eignen.

W

Weisheitszähne
So werden die achten Zähne ab der Mittellinie im menschlichen Gebiss genannt. Weisheitszähne entwickeln sich erst sehr spät und brechen bei den meisten Menschen erst im Erwachsenenalter oder gar nicht durch.

Z

Zahnstein
Feste Auflagerungen auf dem Zahn, die man weder durch Spülen noch durch Zähneputzen entfernen kann. Entsteht durch Einlagerung von Mineralien aus dem Speichel in den Zahnbelag. mehr